ILE - Förderprogramm auch 2012

Fördermöglichkeiten für Privatpersonen und Unternehmen auf dem Land 

Seit 2011 besteht wieder im Freistaat Sachsen die Möglichkeit, Zuschüsse im Rahmen der Förderrichtlinie Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) zu beantragen. Die Europäische Union und der Freistaat Sachsen unterstützen das Leben auf dem Land mit dem Förderprogramm zur Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE/2007), welches noch bis 2013 gilt.

1. Zuwendungsfähige Maßnahmen

Im Jahr 2012 konzentriert sich die Förderung entsprechend der Zielsetzung der ILE-Richtlinie auf die innerörtliche Entwicklung der Orte. Wieder- und Umnutzungen leerstehender Gebäude erhalten dabei eine besonders hohe Priorität. Damit sollen zum einen die Ortskerne gestärkt und zum anderen der Landschaftsverbrauch im Außenbereich gebremst werden.
Grundsätzlich sind bei solchen Fördervorhaben die Anwendung erneuerbarer Energien zu berücksichtigen und ein verbesserter Wärmeschutz wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Förderobjekte.

Die Förderung von Investitionen ist in folgenden Förderschwerpunkten möglich:

1.1 Förderschwerpunkt "Wohnen"
Wiedernutzung leerstehender Wohngebäude zum eigenen Wohnen oder Umnutzung von sonstigen Gebäuden zum eigenen Wohnen. Gefördert werden insbesondere die Wiederherstellung der historischen Bausubstanz unter Berücksichtigung zeitgemäßer Wohnverhältnisse und der Anwendung erneuerbarer Energien.
Die Höhe der Förderung beträgt 35 % - 45 % der zuwendungsfähigen Ausgaben je Gebäude, bis max. 150.000 €.
Nicht zuwendungsfähig sind Wohnungen zur Vermietung und die Bestandssanierung bereits bewohnter Gebäude.

1.2 Förderschwerpunkt "Grundversorgung"
Sicherung der Grundversorgung mit Waren und privaten Dienstleistungen.
Umnutzung oder Wiedereinrichtung von Gebäuden zur privaten Grundversorgung, wie z.B. Physiotherapie, Lebensmittelgeschäft, Friseursalon, sonstige Dienstleitungen, etc.
Die Höhe der Förderung beträgt  30 % bis 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, bis max. 200.000 €.

1.3 Förderschwerpunkt "Arbeiten"
Sicherung bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen in kleinen und mittleren Unternehmen durch die Sanierung von Gebäuden und die Anschaffung von Maschinen und Ausrüstungsgegen-ständen.
Die Höhe der Förderung beträgt  30 % bis 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.

1.4 Förderschwerpunkt "Gemeinschaftseinrichtungen"
Einrichtungen zur Förderung des Gemeinschaftslebens. Sanierung und Modernisierung von Vereinsgebäuden, Dorfgemeinschaftshäusern und von Kirchen.
Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 70 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.

1.5 Förderschwerpunkt "Landtourismus"
Einrichtungen zur Beherbergung mit hohem Qualitätsstandard (ab 9 Betten mit Qualitätszertifikat) aber auch Spielplätze, Schutzhütten, etc.
Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 75 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.

1.6 Förderschwerpunkt „Infrastruktur“
Infrastrukturprojekte (kommunaler Straßen- und Brückenbau, Anlagen zur Fernwärmeversorgung, Breitbandversorgung, etc.)  
Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 85 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.

2. Weitere Informationen:

Das Regionalmanagement wurde durch den Landkreis Görlitz beauftragt und ist die erste Adresse bei der Fördermittelbeantragung. Als Ansprechpartner stehen Ihnen in der Region „Östliche Oberlausitz“ Frau Kunz und Herr Kaup zur Verfügung.

Durch eine Anfrage per Telefon oder Mail können Sie erfahren, ob Ihr Vorhaben förderfähig ist - oder Sie vereinbaren einen persönlichen Gesprächstermin beim Regionalmanagement.

 

Nähere Informationen auch im Internet

 

www.oestliche-oberlausitz.de
Kontakt Regionalmanagement:
Richter + Kaup
Augustastraße 9, 02826 Görlitz
Telefon: (03581) 70 49 655
Fax: (03581) 490 222.
E-Mail: